top
Menu

Offene Stellen

Bürokraft (50%)

Sie möchten uns bei der administrativen Arbeit unterstützen, sprechen und schreiben gut deutsch und umgangssprachlich englisch und kennen sich mit den üblichen Instrumenten auf einem Schreibtisch aus?
Wenn Sie eine herzliche, offene Person sind, die sich in der professionellen Kommunikation auskennt und gerne auch GastgeberIn ist, sollten wir uns vielleicht näher kennenlernen.

Dieser Arbeitsplatz ist auch für Menschen mit Handicap geeignet.

 

Berufliche Grundbildung

Wir bieten ein bis zwei der heiss begehrten Ausbildungsplätze an. Im Sommer 2018 ist es wieder soweit und wir freuen uns, unser Team mit einer engagierten, wissbegierigen MitarbeiterIn zu ergänzen.

Die Ausbildung zu unserem Beruf erfährt momentan einen epochalen Umbruch. Die klassische Berufsbildung wurde 2012 komplett überarbeitet und kooperiert eng mit dem Studium zum Fotodesigner, einer Weiterbildungsmöglichkeit auf Fachhochschulniveau (siehe auch fotodesign.ch und Bildungsplan Fotograf/In EFZ). Lesen Sie dazu auch das Anforderungsprofil und das Interview zu diesem Thema in fotointern.ch.

Aus Erfahrung wissen wir: Wenn Sie

  • mindestens 20 Jahre alt sind
  • hochmotiviert sind,
  • Sie Ihr breit abgestütztes Allgemeinwissen ständig einsetzen und erweitern wollen,
  • Ihnen die fotografischen Grundkenntnisse vertraut sind (Sie haben z.B. eine eigene DSLR und können deren Potenzial nutzen),
  • den Photoshop anwenden können,
  • zupacken können,
  • idealerweise auch englisch sprechen und
  • einen Führerausweis besitzen

sind Sie gegenüber Ihren MitbewerberInnen in einem klaren Vorteil. Dann sollten Sie sich mit diesen Bewerbungsunterlagen und einem Eignungstest (stellwerk-check.ch, etc.) auf elektronischem Weg vorstellen (PDF). Papierdossiers werden nicht retourniert. Lesen Sie auch den Text zu einem Micropraktikum zwei Spalten weiter.
Wir prüfen Ihre vollständigen Unterlagen gewissenhaft und gründlich.
Bewerbungstipps: Kennen Sie schon Bewerbung.com?

Wir betonen gerne, dass wir heute den «Fotografen EFZ» als Zweitausbildung sehen, um der komplexen Materie Herr zu werden. Auch so sind die Chancen, als selbständige FotografIn Fuss zu fassen (praktisch der einzige Arbeitsmarkt) erfahrungsgemäss gering, aber natürlich nicht ausgeschlossen. Denn vorne hat es immer Platz. Viel Erfolg!

Praktikum

Wir bieten einen Praktikumsplatz für die Dauer von sechs Monaten bis zwei Jahren an. Diese 100%-Anstellung, beinhaltet die Mitarbeit in den Bereichen bildnerisches Gestalten (Fotografie, Photoshop, Fineart & Layout), aber auch Projektmanagement, Administration und Unterhalt.

In dieser Zeit eigene Projekte zu verwirklichen ist gewünscht und wird gefördert, sofern der Studioalltag dies zulässt und auch eigene kommerzielle Jobs sind nach Absprache möglich.

Von Vorteil sind ein fortgeschrittenes fotografisches Knowhow und Photoshoperfahrung. Auch ein Führerausweis und Englischkenntnisse werten Ihr Bewerbungsportfolio für uns auf.

Das Salär ist (je nach Vorbildung) eher bescheiden, dafür sind die Erfahrungen mit modernem Kommunikationsdesign üppig.

Bewerben Sie sich bei uns (Bitte AUSSCHLIESSLICH AUF ELEKTRONISCHEM WEG. Wir haften nicht für unverlangte Unterlagen!) und verwenden Sie dieselben Bewerbungsunterlagen wie für die berufliche Grundbildung. Lesen Sie dazu bitte auch die Spalte „Berufliche Grundbildung“. Wir prüfen Ihre vollständigen Unterlagen gewissenhaft und gründlich.

Schnuppertag / Zukunftstag / Micropraktikum

Ein Micropraktikum bleibt bis zur Vergabe des Ausbildungsplatzes den BewerberInnen vorbehalten.
Sie erfahren auf dieser Plattform, wenn wir auch für andere interessierte wieder solche Angebote ermöglichen können. Wir bitten Sie diesen Umstand zu respektieren und NICHT ANZURUFEN!
Den folgenden Text lassen wir trotzdem stehen. Er möge Ihnen als Wissensbereicherung dienen.

Ob Fotografie Ihre Berufung ist, wissen Sie auch ohne ein Praktikum. Ob Sie Ihre Berufung zum Beruf machen wollen, ist eine ganz andere Frage. Deshalb bieten wir ausschliesslich einen speziellen Schnuppertag  für Gruppen oder ein fünftägiges Micropraktikum an, bei dem Sie unser vielseitiges und abwechslungsreiches Arbeitsfeld genauer für sich prüfen können.

– Am Schnuppertag können sie, zusammen mit oft jüngeren Interessierten, in einer Mischung von Wissensvermittlung und Selbsterfahrung, echte Studioluft schnuppern. Wir sammeln für diesen Tag qualifizierte Bewerbungen und fixieren dann einen Termin.
– Das Micropraktikum bleibt einzelnen, erfahrenen Person mit Ambitionen zum professionellen, selbständigen Fotografen vorbehalten.

Sollten Sie sich bewerben, beinhaltet Ihr vollständiges Dossier ein kleines elektronisches Portfolio und ein Motivationsvideo (siehe auch die Bewerbungsunterlagen unter „Berufliche Grundbildung“ weiter oben) , dessen Erarbeitung unserem Berufsalltag schon sehr nahe kommt. Bestellen Sie bitte per E-Mail die Anforderungsunterlagen bei uns. Ob und wann ein solcher Einblick in unsere Arbeit möglich ist, teilen wir Ihnen gerne persönlich mit.

Ihre vollständigen Unterlagen prüfen wir gewissenhaft und gründlich. Trotzdem können wir – auch bei beeindruckenden Unterlagen – leider nicht alle Anfragen mit einer Einladung honorieren. Es freut uns, wenn Sie dafür Verständnis aufbringen.

Wozu gehen wir so vor?
Bei jährlich weit über 500 Anfragen nach einer Lehrstelle oder einem Schnuppertag können wir schon den Ansturm der telefonischen Anfragen kaum noch bewältigen. Viele Anfragen betreffen auch ganz spezifische Tage („Unser Lehrer gib uns dafür nur am …  frei“, usw.) Was tun, wenn die/der Interessierte genau an dem Tag bei uns schnuppern will, an dem wir im Schlachthof eine Reportage erstellen oder den Vormittag mit unserem Treuhänder verbringen? Wie also der Situation gerecht werden?
Erstens vermittelt diese Form der Bewerbung durch Selbsterfahrung nahezu einen 1:1 Einblick in unseren Praxisalltag und zweitens wollen wir all jenen den Vorzug geben, die an unserem Beruf umfassend interessiert sind, und uns vorbereitet kennen lernen wollen, statt nur einen Tag mit „fötale“ hinter sich bringen zu wollen. Wenn Ihnen das Erarbeiten Ihrer Bewerbung keinen Spass bereitet, wird Ihnen der Fotografenberuf fast sicher auch nicht zusagen. Wenn Sie schnuppern müssen bitten wir Sie, sich nicht bei uns zu melden!

Um Werbefotografie hautnah mitzuerleben klicken Sie auch auf die Fotoschule unseres VfG-Verbandskollegen Dennis Savini.